icancode.de

Karteikarten zum Ausdrucken

Einleitung

Rico Magnucki

Rico Magnucki

21st Century Digital Boy und Blog-Gründer. Studiert naturwissenschaftliche Informatik in Bielefeld. Auf dem Blog ist er der Ansprechpartner für LaTeX, schreibt Tutorials, dreht die Videos für YouTube und durchforstet das Internetz nach spannenden Dingen.


Neuste Artikel

HP Deskjet 3636 – Multitalent zum schmalen Preis 09th April, 2017

NETGEAR AC1750 Smart WLAN-Router im Test 10th January, 2016

LaTeX

Karteikarten zum Ausdrucken

Veröffentlicht am .

Jeder von uns wird wohl mal an den Punkt kommen, an dem er etwas auswendig lernen muss. Seien es Definitionen, Sätze, Theoreme, Lemmas – was auch immer. Auch wenn ich anfangs kein großer Freund von Karteikarten war, lernte ich sie bei Fragekatalogen mit mehr als 600 Fragen doch sehr zu schätzen. Wenn Karteikarten, dann auch ordentlich – also mit LaTeX

Schneller lernen durch Komprimierung.

In meinem konkreten Fall handelte es sich um eine Biotechnologie Veranstaltung, in welcher ich neben diversen Formeln für Flüssigkeitsströme auch »eine Bazillion« Rührerarten auswendig lernen durfte. Die Klausur, die da auf mich zu kam, umfasste ca 600 Fragen. Einige Antworten bestanden zwar nur aus einzelnen Worten oder Variablen, bei anderen handelte es sich allerdings um komplexe Schaubilder oder Formeln. Je kleiner man Dinge aufschreibt, umso besser kann man sie sich merken, da man sich mehr anstrengen muss, sie zu lesen. Erste digitale Versuche mit Anki scheiterten kläglich – ich brauchte was zum in die Hand nehmen.

»Aufschreiben hilft beim Lernen.«

Eine schnelle Suche auf ctan.org ergab: Da gibt es was, aber so cool ist das nicht. Um genau zu sein gibt es das flashcards Paket, welches durchaus benutzbar ist. Jason Underdown hat sich z.B. die Mühe gemacht, einige essentielle Karteikarten zu den wichtigsten Themen der Mathematik und Physik damit zu erstellen. Für meine Zwecke ist dieses Paket jedoch irgendwie zu unflexibel gewesen. Es musste also eine andere Lösung her. Nach kurzer Recherche stieß ich auf das Kartei Projekt von Ronny Bergmann.

Karteikarten mit LaTeX

Die kartei  Klasse ist nicht nur sehr flexibel, sie ist auch sehr einfach zu benutzten. Zur Verfügung stehen z.B. Optionen wie grid , print  und toc. Das Basiskonstrukt für Karteikarten ist ähnlich simpel.

Biotechnologie Karteikarte

Biotechnologie Karteikarte

Biotechnologie Karteikarte Antwort

Biotechnologie Karteikarte Antwort

\documentclass[a6paper,12pt,grid=rear,print]{kartei}
\begin{karte}[Thema]{Frage}[Kommentar]
Antwort
\end{karte}

a6paper in Kombination mit 12pt  erscheint mir ein guter Kompromiss für Karteikarten, auf denen auch Diagramme,Grafiken,Tabellen oder komplexe Formeln Platz finden müssen. Bei jeder Frage das Thema einzeln anzugeben ist ziemlich nervig. Aber auch dafür gibt es eine Lösung. Für Themen und Kommentare  werden einfach \section{}  und \subsection{}  adaptiert. Somit könnt ihr Beispielsweise den Kommentar als Fächerschlüssel nutzen, um eure Karteikarten ordentlich sortieren zu können. In meinem Fall habe ich als Thema den Professor und als Kommentar das Vorlesungsthema gewählt. So wusste ich immer, zu welchem Folienpaket die Karte gehört und konnte ggf. nachlesen, wenn etwas nicht ganz klar war.

Erreicht habe ich es durch die Verwendung der oben erwähnten Strukturierungsbefehle.

\section*{Friehs}
\subsection*{Einleitung}

\begin{karte}{Definieren Sie Biotechnologie.}
Biotechnologie ist die integrierte Anwendung von \textbf{Naturwissenschaften} und 
\textbf{Ingenieurwissenschaften} mit dem Ziel, Organismen bzw. Teilen davon zur 
\textbf{Herstellung} von Produkten oder für Verfahren zu nutzen.
\end{karte}

Karteikarten nach deinem Geschmack

Das Paket ist so geschrieben, dass man nicht unbedingt ein Code-Magier sein muss, um es an die eigenen Ansprüche anzupassen. So könnt ihr Beispielsweise den Stil der Kommentare oder die Art und Weise wie die Nummerierung angezeigt wird ändern.

% Kommentarstil ändern
\renewcommand{\kommentarstil}{\textsc}

% Nummerierungsstil ändern
\renewcommand{\theCardID }{\emph{\arabic{CardID}.}}

Was brauche ich zum Ausdrucken?

Mit der print  Option habt ihr nun mehrer Möglichkeiten. Es ist definitiv sinnvoll, sich von Voraus auf eine Größe festzulegen. Ich persönlich nutze gerne a6paper . Damit bekomme ich vier Karten aus einem A4 Blatt. Bei A7 sind es dann acht und so weiter. Des weiteren verwende ich die Option grid=rear , um hinten die Schnittlinien anzuzeigen. Optimalerweise habt ihr einen Drucker der doppelseitig (Duplex) drucken kann, um sicher zu gehen, dass die auch die richten Antworten auf den Karten landen. Ich nutze 160g Papier für den Druck, da dieses ziemlich fest und blickdicht ist.

Automatisierung

Auch wenn es ein tolles Ergebnis liefert, ist es durchaus umständlich, wenn es viele Karteikarten sein müssen. Das Set, aus dem die Beispiele stammen hat 270 Karten. Das kann ziemlich ätzend werden. Aus diesem Grund habe ich mich hingesetzt und ein Python Script geschrieben, welches aus einer simplen MarkDown Syntax direkt LaTeX Karteikarten baut. Aber dazu mehr in einem anderen Artikel.

Biotechnologie Karteikarten

Für die Biotechnologie Veranstaltungen meines Bachelors habe ich eine Menge Karteikarten erstellt. Aktuell halte ich mit den Professoren Rücksprache, ob ich diese hier veröffentlichen kann. Sollte jemand an der Uni Bielefeld molekulare Biotechnologie studieren und Interesse an den Karten haben, kann er oder sie sich aber gerne auch bei mir melden. Die Karten werden zwar nicht 100 % mit dem aktuellen Fragenkatalog übereinstimmen, sollten aber eine gute Grundlage bieten.

Rico Magnucki

Rico Magnucki

http://magnucki.de

21st Century Digital Boy und Blog-Gründer. Studiert naturwissenschaftliche Informatik in Bielefeld. Auf dem Blog ist er der Ansprechpartner für LaTeX, schreibt Tutorials, dreht die Videos für YouTube und durchforstet das Internetz nach spannenden Dingen.

Navigation